Digital Berlin Art Week

Vom 9. bis zum 13. September findet die Digital Berlin Art Week statt, die erste größere Kunstveranstaltung seit Monaten in Berlin. In Galerien, Kunstmuseen, in den Hallen des ehemaligen Flughafens Tempelhof und im Club Berghain sind bis kommenden Sonntag die Tore geöffnet. Durch die so genannten „Soft-Openings“ wird dieses Jahr der Eindruck von Menschenmassen bei den Eröffnungen fehlen, aber Vielfalt und gute Ausstellungen sind sicher wieder zu erwarten. Auch online lassen sich einige künstlerische Positionen finden, die verschiedene Gattungen miteinander in Verbindung bringen. Als Beispiel sei hier die Arbeit Quarantine Dreams als Teil der „Corona Voicemails Trilogie“ von David OReilly genannt: Darin berichten Menschen von ihren intensiven persönlichen Erfahrungen während der Covid-19-Pandemie. Eine Ausstellung mit dem Titel „Urbainable“ in der Akademie der Künste setzt sich dagegen mit der Rolle der europäischen Stadt in Zeiten der Klimaerwärmung, der Digitalisierung, des demografischen Wandels und der Auflösung traditioneller sozialer Netzwerke auseinander. Die Nutzung des berühmten Club Berghain als Ausstellungsraum fand natürlich auch in der Presse ein Echo. Alle digitalen Angebote der Art Week sind hier verfügbar.

Foto: Akademie der Künste, urbainable—stadthaltig, ehemalige Landebahn Tempelhofer Feld, Berlin, 2017. Foto: Erik-Jan Ouwerkerk https://www.adk.de/