Sind wir allein?

Die jüngsten Schlagzeilen über den Fund von Phosphan in der Atmosphäre der Venus als ein Indiz für das mögliche Vorhandensein von Organismen haben auch etwas Beruhigendes: Wir sind vielleicht doch nicht allein. Wie wird sich unser Denken ändern, wenn in den kommenden Jahrzehnten tatsächlich der Beweis erbracht wird, dass die Abwesenheit von Leben außerhalb unseres Planeten letztendlich eine Utopie ist – und nicht umgekehrt? Naturwissenschaftler*innen beschäftigen sich schon länger mit der Frage, ob es Leere überhaupt geben kann. Wer mehr wissen will, findet hier ein paar Antworten.