Freie Improvisation

Von Maeva Rabassa

Ich hatte einige kleine Erfahrungen mit freier Improvisation, allein oder mit anderen Menschen. Und mich fasziniert, dass diese Form wirklich Raum für Fantasie lässt. Improvisieren ist jedoch keine einfache Übung, da sie unsere Wahrnehmung der Musik, die wir aus der Kindheit lernen, in Frage stellt. Es ist schwierig, Kontraste zu erzeugen und sich nicht auf statische Dinge einzulassen. Aber Improvisation erlaubt auch, sich auf die Emotionen selbst zu konzentrieren. Meiner Meinung nach können wir uns dank eines Flusses, eines Schattens, eines Timbres usw. ausdrücken und eine Dynamik mit einer Energie geben, auf die wir hin wollen.

Wenn man mit anderen Menschen improvisiert, sind diese Dimensionen umso wichtiger, als wir lernen müssen, zuzuhören, zu fühlen und vor allem auf das zu reagieren, was vorgeschlagen wird. Wir müssen aber auch lernen, unseren Platz einzunehmen und einen Vorschlag zu machen. Meiner Meinung nach ist es ein reichhaltiges Kommunikationsmittel. Ebenso wie bei der Kammermusikarbeit glaube ich, dass die Beteiligten sich verbinden und ihre Partner kennenlernen müssen. Ich denke, Improvisation erfordert Übung und Übung.

Ich habe diese Woche an einem Improvisations- und zeitgenössischen Musikworkshop teilgenommen. Ich habe diese Erfahrung letztes Jahr schon einmal gemacht, aber das Gute ist, dass es nie dasselbe ist. Die Bedingungen ändern sich, und die Menschen auch. Und unsere Gefühle und Emotionen auch. Wir drücken also niemals dasselbe auf dieselbe Weise aus. Meiner Meinung nach macht dies die Improvisation so reich.

Bild: Improvisation auf der Piazza Grande in Montepulciano, Jahresprojekt 2017 (Foto: Kolleg/Fraquelli)