#gecloud

Es gibt immer ein Sehen, das sich aus der aktuellen Wahrnehmung speist und unser Erkennen von Welt fördern soll. Schauen wir in die Welt, sehen wir Gleiches, doch nichts ist identisch, Zeit und Raum haben sich im Bruchteil des Erkennens schon geändert. Der Moment existiert nicht mehr, bestenfalls als fixierte Daten, als Bytes und Bits, die eine Software wieder in Farben und Formen dechiffrieren kann. Kann Wasser so grün sein? Ist das Haus dort drüben am anderen Ufer das Haus, in dem ich aufwuchs? Schaut man mein Beispielfoto an, könnte man fragen, warum wurde es gemacht, warum hier gewählt, was soll es bedeuten in diesem Kontext? Man könnte in diesem Text über die Beliebigkeit der Fotos im Datenhimmel, in der Cloud nachdenken. Oder wir könnten über das Jenseits technologiebedingter Medien sprechen. Wir lassen es! Den vollständigen Text hier.

Text und Bild: Peter Schumbrutzki